Titelbild klimaplus-unternehmen.de - blauer Himmel mit Logo

Anträge für Zuschüsse "Neustart Niedersachsen Investition" nur noch bis 30.11.2020

Antragsfrist läuft Ende November aus - Zuschüsse bis 50 % - einfache Förderbedigungen

Unternehmen in Niedersachsen der gewerblichen Wirtschaft, des Handwerks oder der Automobilwirtschaft, die wirtschaftliche Einbrüche durch die Covid-19-Pandemie erlitten haben, können Investitionszuschüsse von 20 % bis 50 % erhalten. Die maximal mögliche Zuschusshöhe beträgt 100.000 bis 800.000 €, je nach Investitionshöhe. Bedingung: Die Investition muss einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, wobei Art und Höhe nicht festgelegt sind. Im Prinzip ist jegliche Maßnahme zur Energieeinsparung, zur Effizienzsteigerung und zur klimafreundlichen Wärme- oder Energieerzeugung förderfähig.

Anträge zum Förderprogramm „Neustart Niedersachsen Investition“ können noch bis zum 30.11.2020 bei der niedersächsischen Förderbank NBank gestellt werden.

» Weitere Einzelheiten zu diesem Programm finden Sie auf den Seiten der NBank.


LICHT-CHECK FÜR OLDENBURGER UNTERNEHMEN

Aktion 2020 gestartet - jetzt anmelden

KfW-Bildarchiv / Fotograf: Uwe Tölle

Im Büro ist es zu dunkel, die Waren sind nur suboptimal ausgeleuchtet und die Stromrechnung ist - mal wieder - zu hoch? Machen Sie den Licht-Check! Ab sofort und bis Jahresende bezuschussen wir eine qualifizierte Lichtberatung mit einer Prämie von bis zu 400,- €. Bei kleineren Unternehmen ist die Beratung somit meist kostenlos möglich.

» Anmeldung und weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zum Licht-Check.


Impulsberatung Material- und Energieeffizienz ab sofort wieder möglich

Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen

Nachdem die beiden Förderprogramme für KMU der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) » Impulsberatung Solar und » Impulsberatung Material- und Energieeffizienz Ende 2019 ausgelaufen waren, wurde letzteres Programm zwischenzeitlich ausgesetzt. Die Inhalte der Material- und Energieeffizienzberatungen wurden an die veränderte Förderlandschaft des Bundes angepasst. 

Ab sofort sind beide Förderprogramme wieder verfügbar.

Ziel der Impulsberatungen ist es, die Unternehmen mittels kostenloser Beratung dabei zu unterstützen, durch Effizienzmaßnahmen den Energie- und Materialverbrauch zu senken, somit die Kosten zu reduzieren und gleichzeitig etwas für den Klimaschutz zu tun. Das neue Modul "Impulsberatung PLUS" ist derzeit nur in ausgewählten Pilotregionen verfügbar. Wir werden Sie informieren, sobald dieses Zusatzangebot auch in Oldenburg angeboten werden kann.


Förderung von Elektro-Nutzfahrzeugen

Bund fördert Handwerk und KMU - Jetzt bewerben - Frist endet am 14.September

Mit seinem neuesten Förderaufruf richtet sich das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) an Handwerksunternehmen, handwerksähnliche sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die Elektro-Nutzfahrzeuge anschaffen wollen.

hohe Förderquoten

Dabei werden nicht nur die Fahrzeuge mit einem nicht rückzahlbaren Investitionszuschuss von bis zu 40 % gefördert, sondern auch die zugehörige Ladeinfrastruktur. Mittlere Unternehmen (gemäß EU-Definition) können einen zusätzlichen Bonus von 10 % erhalten, kleine Unternehmen sogar 20 %, so dass Förderquoten bis zu 60 % möglich sind.

Förderfähig sind ausschließlich straßengebundene Elektrofahrzeuge der europäischen Fahrzeugklassen N1, N2 und N3, also rein elektrische Nutzfahrzeuge. Fahrzeuge mit Hybridantrieb sind nicht förderfähig.

Bewerbungszeitraum: 04.08.2020 - 14.09.2020

Die Vergabe erfolgt über den Projektträger Jülich nach der Reihenfolge der Antragseingänge. Die Anträge können ab sofort noch bis zum 14. September über das easy-Online Portal unter foerderportal.bund.de/easyonline eingereicht werden. Bei Fragen steht das Team des Projektträgers Jülich zur Verfügung: Telefon 030-20199 3500, E-Mail ptj-evi2-emob(at)fz-juelich.de.

Unterstützung durch die Stadt Oldenburg

Eine Fördervoraussetzung ist, dass die Kommune bestätigt, dass die Fahrzeugbeschaffung als Teil der Maßnahmen zur Umsetzung eines kommunalen Elektromobilitätskonzeptes bzw. eines vergleichbaren Konzeptes angesehen wird. Dieses können wir interessierten Unternehmen gerne in Form eines Unterstützungsschreibens bestätigen.

Weitere Informationen...

... erhalten Sie auf den Seiten der NOW-GmbH. Die NOW GmbH (Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie) koordiniert und steuert im Auftrag des BMVI unter anderem die Förderrichtlinien Elektromobilität sowie Ladeinfrastruktur.


Corona - Absage unserer Veranstaltungen

Die zunächst bis einschließlich Ostermontag, 13. April 2020 geltende Regelung, alle Veranstaltungen der Stadt Oldenburg unabhängig von der Anzahl der Teilnehmenden abzusagen, wird bis auf Weiteres verlängert. Dies betrifft natürlich auch unsere Informationsveranstaltungen, die wir nach Möglichkeit auf einen späteren Zeitpunkt verschieben wollen.

Eine Entscheidung, ab wann Veranstaltungen der Stadt Oldenburg wieder durchgeführt werden dürfen, wird lageabhängig entschieden. Wir werden Sie hierzu zu gegebener Zeit informieren und hoffen, Sie baldmöglichst bei guter Gesundheit begrüßen zu dürfen.


CORONA-KRISE: KROGMANN KÜNDIGT FINANZIELLE HILFEN FÜR BETRIEBE AN

Entgegenkommen bei Steuerzahlungen und gewerblichen Mieten – Stadt verstärkt Beratung für Unternehmen

Von den Folgen der Corona-Krise ist auch die heimische Wirtschaft stark betroffen. Um Umsatzeinbußen abzumildern und finanzielle Schieflagen abzuwenden, hat Oberbürgermeister Jürgen Krogmann entschieden, betroffenen Unternehmen und Betrieben das Angebot zu machen, die Gewerbesteuervorauszahlungen zu senken oder bis zum 30. April kostenfrei auszusetzen. „Wenn sich die jetzige Situation fortsetzt, werden auch zinsfreie Stundungen möglich sein“, kündigt der Oberbürgermeister an.

Ferner wird die Stadt gewerblichen Mietern, die krisenbedingt in eine Notlage geraten, bei Mietzahlungen entgegenkommen.

Um die Unternehmen und Betriebe noch besser angesichts der Corona-Krise zu unterstützen, hat die Stadt Oldenburg ihr Service- und Informationsangebot ausgebaut. Auf den Online-Seiten der Wirtschaftsförderung finden Unternehmer gebündelt die wichtigsten Informationen über Hilfen und Fördermöglichkeiten inklusive Verlinkungen auf einen Blick. Was tun bei Liquiditätsproblemen? Welche Finanzhilfen gibt es? Werden Kleinunternehmen und freiberuflich Selbständige auch unterstützt? Antworten auf diese und viele andere Fragen dazu, wie man den wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus aktiv und frühzeitig begegnen kann, finden Unternehmerinnen und Unternehmen ab sofort unter www.oldenburg.de/wirtschaft-corona. Zudem hat die städtische Wirtschaftsförderung das Beratungsangebot verstärkt.

Dieses erfolgt telefonisch unter 0441 235-2870 beziehungsweise 235-3098 oder per E-Mail an patricia.baasch(at)stadt-oldenburg.de und klaus.zelder(at)stadt-oldenburg.de.

„Wir lassen unsere Unternehmerinnen und Unternehmer nicht allein“, betont Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, „mit dem ausgebauten Serviceangebot unterstützen wir die Unternehmen mit einen spezifischen Informationsangebot und bieten der heimischen Wirtschaft eine schnelle Orientierung angesichts der schnelllebigen Informationsentwicklung“.


Impulsberatung Solar für KMU geht in zweite Runde

Material- und Energieeffizienzberatungen werden nach Anpassungen voraussichtlich ab April fortgesetzt

Foto: Stadt Oldenburg

Nachdem die beiden Förderprogramme für KMU der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) » Impulsberatung Solar und » Impulsberatung Material- und Energieeffizienz Ende 2019 ausgelaufen waren, wird die Solarberatung ab sofort unverändert fortgeführt. Die Inhalte der Material- und Energieeffizienzberatungen hingegen müssen erst noch an die veränderte Förderlandschaft des Bundes angepasst und ggf. mit dem Förderwettbewerb des Bundes verknüpft werden. Über die Ausgestaltung und Fortsetzung werden wir frühzeitig informieren.

 


Licht-Check 2019 - noch wenige Beratungsplätze frei

Anmeldung bis Jahresende erforderlich

Für unsere zeitlich begrenzte Aktion "Licht-Check 2019" für Unternehmen in Oldenburg sind noch wenige Beratungsplätze frei.

Sie möchten wissen, ob die Beleuchtung in Ihrem Unternehmen verbesserungsfähig ist hinsichtlich Energieeffizienz, Qualität und Wirtschaftlichkeit? Sie möchten Ihre Waren und Dienstleistungen in einem besseren Licht präsentieren? Sie möchten Ihren Beschäftigten auch in Punkto Beleuchtung ein gutes Arbeitsumfeld bieten, um Wohlbefinden und Arbeitsergebnisse zu verbessern? Dann melden Sie sich bis Ende des Jahres an für den Licht-Check. Dieser ist bei kleineren Unternehmen in der Regel kostenlos.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter „Licht-Check für Unternehmen“ ».


Mitstreiter für Wasserstoff-Mobilität gesucht?

Mindestens 3 Brennstoffzellen-PKW pro Antrag notwendig - Unternehmen können sich zusammentun - wir vermitteln Mitstreiter

H2 MOBILITY Deutschland

Der Bund gewährt derzeit hohe Förderungen von rund 17.000 € für die Beschaffung von Brennstoffzellen-PKW in Unternehmensflotten. Pro Antrag sind mindestens 3 Fahrzeuge zu beschaffen, wobei sich Unternehmen und auch Freiberufler zu einem so genannten "regionalen Beschaffungsverbund" zusammenschließen können, um die erforderliche Anzahl zu erreichen.

Sie möchten für Ihre Firma ein oder zwei Brennstoffzellenfahrzeuge anschaffen und suchen noch jemanden für mindestens ein drittes Fahrzeug? Melden Sie sich bei uns - wir bringen Sie zusammen! Wir unterstützen Sie dabei, einen geeigneten Mitstreiter in oder um Oldenburg zu finden.

bald erste H2-Tankstelle in Oldenburg - Brennstoffzellen-PKW ab 32.000 €

Nach Auskunft der Betreibergesellschaft H2 MOBILITY ist die Eröffnung der ersten Wasserstofftankstelle in Oldenburg im Juli 2020 an der Cloppenburger Straße 154 geplant. Aufgrund des zweijährigen Bewilligungszeitraums ist es möglich, jetzt einen Förderantrag zu stellen und die Fahrzeuge erst nach Eröffnung der Tankstelle zu kaufen.

Durch einen Bonus für kleine und mittlere Unternehmen ist der günstigste Brennstoffzellen-PKW für diese ab rund 32.000 Euro netto erhältlich. Weitere Informationen zu dem Förderprogramm finden Sie in unserem klima(+) Telegramm.


klima(+) Unternehmen - gemeinsam für das Klima

Die Energiesparinitiative der Stadt Oldenburg für Oldenburger Unternehmen im Film


Unternehmen für Fridays for Future ruft zur Unterstützung des Klimastreiks am 20.09.2019 auf

Über 1.900 Unternehmen haben ihre Unterstützung bereits zugesagt!

Mit dieser Kampagne unterstützen Unternehmen die jungen Menschen von Fridays For Future, initiiert durch die Unternehmensberatung Grey » und die GLS Bank », abgestimmt mit fridaysforfuture.de » und togetherforfuture.net ». Anlass ist der Klimastreik am 20.09.2019.

Beteiligen können sich alle Unternehmen, die bereit sind, Fridays For Future zu unterstützen. Ziel sind verlässliche Rahmenbedingungen für wirksamen Klimaschutz. Die Aktivitäten der Unternehmen reichen von Gesprächen mit Entscheidungsträgern, Verbesserungen im betrieblichen Klimaschutz bis hin zur Beteiligung an Demonstrationen. Einige Unternehmen stellen am 20. September ihre Arbeit ein.

Sie möchten mitmachen? Unternehmen für Fridays for Future » stellt Ihnen professionelle Grafiken für Ihre Online-Kommunikation und Druckvorlagen für Plakate und Schilder zur freien Verwendung zur Verfügung!

Nachtrag: 2.183 Unternehmen in Deutschland haben diesen Aufruf bisher unterstützt.


Für Impulsberatungen nur den offiziellen Gutschein verwenden

Die Energie- und Klimaschutzagentur Niedersachsen (KEAN) weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass zur Beauftragung einer kostenlosen Impulsberatung Material- und Energieeffizienz oder Impulsberatung Solar nur die originalen Gutscheine zu verwenden sind. Diese finden Oldenburger Unternehmen auf unserer Internetseite zum download. Gerne senden wir Ihnen auch Anträge zu.


Veranstaltung Nachhaltiges Wirtschaften zwischen Gesellschaft, Ökonomie und Bildung

Verfolgen Sie die Veranstaltung per Livestream und diskutieren Sie über Twitter mit!

Am Donnerstag, den 29. August 2019 um 10:00 bis 16:00 Uhr findet in der Aula der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg die Projektabschlussveranstaltung "Nachhaltiges Wirtschaften zwischen Gesellschaft, Ökonomie und Bildung" statt. Dabei diskutieren Sie gemeinsam mit Expert*innen aus der Wissenschaft Politik, Verwaltung und Wirtschaft über zentrale Akteure, Mechanismen sowie Chancen und Grenzen einer nachhaltigen Wirtschaftsordnung.

Zusammen mit außer und wissenschaftlichen Akteuren wurde ein Zukunftsmodell einer nachhaltigen Wirtschaftsordnung entwickelt, das Impulse für jene Ausgestaltung und konkrete Ansatzpunkte einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung gibt.

Diskutieren Sie mit!
Den Livestream der Veranstaltung finden Sie auf dem Youtube-Kanal des Modellversuchs InnoNE: https:://t1p.de/q64y »
Während der Veranstaltung haben Sie Gelegenheit, sich mit Fragen und Anregungen zu beteiligen. Nutzen Sie dafür über Twitter den Hashtag #NaWiOl

Hier können Sie das Programm herunterladen. »


Wer will Las­ten­rä­der tes­ten? - Be­wer­bun­gen bis Sep­tem­ber 2019 mög­lich

copyright: DLR

Für 1 € pro Tag Lastenräder 3 Monate lang in der gewerblichen Nutzung testen.

Für mehr Informationen zu diesem Angebot schauen Sie bitte in unserem klima(+) Telegramm » oder klicken Sie hier. »

Falls hier kein Fens­ter mit ei­nem Film­bei­trag er­scheint, nut­zen Sie folgenden link zu

www.youtube.com (ex­ter­ner link) »


NEU! KMU Impulsberatung "Solar"

In Kooperation mit der Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen (KE­AN) wird seit dem 01. März die Impulsberatung für KMU „Solar“ angeboten. Der Fokus dieser Beratungen liegt auf der wirtschaftlichen Nutzung von Solarenergie in kleinen und mittleren Unternehmen. Dabei geht es nicht nur um Photovoltaik und Stromspeicherung, sondern durchaus auch um die Nutzung von Solarwärme.


Für die beratenen Unternehmen ist die Beratung kostenfrei.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zur KMU Impulsberatung. »


KMU Impulsberatungen

Zuschüsse für Energieberatungen in Oldenburger Unternehmen.
Die Stadt Oldenburg ist regionaler  Kooperationspartner der Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen GmbH (KEAN) und  bietet interessierten Unternehmen einen Beratungsgutschein im Wert von 1.000 € an. Dieser Gutschein kann über die Stadt Oldenburg beantragt  werden.


Wer kann das Angebot in Anspruch nehmen? Wie läuft eine solche Beratung ab? Was bekomme ich dafür? Und wie beantrage ich die Förderung? All das erfahren Sie hier. »


Neues Solar- und Gründachkataster der Stadt zeigt per Mausklick Potenziale auf

Bild: ZinCo GmbH

Mit dem neuen Solardachkataster der Stadt Oldenburg erhalten Hauseigentümer und Unternehmen per Mausklick die Information, wie Gebäudedächer für eine Photovoltaikanlage geeignet sind. Ein Wirtschaftlichkeitsrechner ermöglicht es, nicht nur den Ertrag aus der Netzeinspeisung, sondern auch die Einsparungen aus dem Eigenverbrauch des auf dem Dach gewonnen Stroms zu berücksichtigen. So erhalten Sie schnell einen Überblick, in welchem Zeitraum sich die Solaranlage bezahlt macht und welche Rendite erzielt werden kann.

Das neue Kataster beinhaltet auch einen Solarthermie-Rechner. Im Gegensatz zu einer Photovoltaikanlage, die aus Sonnenenergie Strom gewinnt, erzeugt eine Solarthermieanlage Warmwasser, die zur allgemeinen Warmwasserversorgung und Heizungsunterstützung, oder für benötigte Prozesswärme genutzt werden kann.

Zudem wurde das Solardachkataster In Kooperation mit dem Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband durch ein Gründachkataster ergänzt. Photovoltaik und Dachbegrünung schließen sich dabei nicht aus – ganz im Gegenteil: Ein begrüntes Dach sorgt für niedrigere Umgebungstemperaturen. Dadurch heizen sich die Solarmodule weniger auf und liefern mehr Ertrag.

Hier geht es zum Solar- und Gründachkataster der Stadt Oldenburg. »